Ökobilanz

< Zurück zu Übersicht

Im Zentrum der Ökobilanz steht die Betrachtung des gesamten Lebenswegs eines Systems "von der Wiege bis zur Bahre" - auch als "Life cycle assessment" (LCA) bezeichnet. 

Anwendung finden Ökobilanzen in der vergleichenden Betrachtung alternativer (Produkt-)Systeme, insbesondere von Verpackungen, Chemieerzeugnissen, nachwachsenden Rohstoffen, Baustoffen, Kraftfahrzeugen, anderen Transportmitteln und Energie.

Ökobilanzen können die flächenbezogenen Methoden zur Beurteilung von Umweltwirkungen ergänzen. Sie liefern Erkenntnisse über lebenszyklusweite Stoff- und Energieverbräuche und die damit verbundenen Wirkungspotenziale. Daher eignen sich Ökobilanzen auch zur vergleichenden Beurteilung von Planungsalternativen (z.B. Abfall- und Baubereich).

Arbeitsschritte

Die Arbeitsschritte für eine Ökobilanz sind in der ISO 14040 geregelt und im Wesentlichen wie folgt definiert:

  1. Festlegung des Ziel- und Untersuchungsrahmens (Goal and scope definition)
  2. Erstellung der Sachbilanz (Life cycle inventory analysis - LCI)
  3. Wirkungsabschätzung (Life cycle impact assessment - LCIA)
  4. Auswertung (Interpretation)
Arbeitsschritte einer Ökobilanz, Quelle: Uni Hannover, 2006

Infobox

Umweltbilanzmethoden

Umweltbilanzen

 

Umweltbilanzmethoden 

Flächenbilanz

Ökobilanz

 

Arbeitsschritte einer Ökobilanz 

Festlegung des Ziel- und Untersuchungsrahmens 

Wirkungsabschätzung

Auswertung

Letzte Änderung: 19.11.2012