Abgrenzen der Umweltauswirkungen

< Zurück zu Übersicht

Gegenstand der SUP sind die (räumlich und sachlich hinreichend konkretisierten) Inhalte der Pläne/Programme und deren (erhebliche) Umweltauswirkungen. Es ist festzulegen, welche Umweltauswirkungen weiter betrachtet und letztlich bewertet werden. Es ist also auch abzuklären, welche Aspekte bereits (z.B. auf anderer Ebene) geprüft wurden und somit keiner weiteren oder gesonderten Prüfung bedürfen. Die Erfassung der Auswirkungen ist in jedem Fall umfassend und vollständig erforderlich. Dabei sind die betrachteten Alternativen mit einzubeziehen. Für die Abgrenzung der zu prüfenden Umweltauswirkungen bietet sich eine systematische Vorgehensweise an.

Checklisten als Hilfestellung

Im Rahmen einer SUP ist eine medien- bzw. schutzgutübergreifende Betrachtung der Umweltauswirkungen in einer multidisziplinären Art (integrierter Ansatz) gefordert. Dafür können umfassende Listen von Merkmalen bzw. Attributen herangezogen werden, anhand derer jeweils für einen konkreten Plan/ein konkretes Programm hinterfragt wird, ob ein Aspekt von Relevanz ist oder nicht.

Systematische und strukturierte Prüfung

Anhand der angebotenen Hilfestellungen können die möglichen Auslöser bzw. Verursacher (Ursachen für Auswirkungen) sowie die möglichen Empfänger bzw. Akzeptoren von Umweltauswirkungen (Schutzgüter und Schutzinteressen) systematisch und strukturiert geprüft werden. Zusätzlich werden jeweils Kriterien angeführt, die dabei zu berücksichtigen sind (Merkmale der Auswirkungen, Funktionen von Schutzgütern, Merkmale bzw ökologische Empfindlichkeit betroffener Gebiete). Diese Kriterien sollen dabei sozusagen als "Prüfregeln" (im Sinne von Hilfestellungen zum "Abarbeiten" der Listen) dienen.

Verwenden von Maximallisten

Alle hier angeführten Listen verstehen sich als "Maximallisten", aus denen Irrelevantes gestrichen werden kann und soll. Sie sind als offenes System konzipiert und erweiterbar und können jederzeit im konkreten Planungsfall und unter Beachtung von Natur und Detaillierungsgrad der Pläne/Programme durch weitere Aspekte ausdifferenziert, konkretisiert oder ergänzt werden.

 

Die vorgeschlagene umfassende und systematische Prüfung stellt sicher, dass die Prüfung gut begründet ist und anhand der Checklisten und Prüfregeln auch auf der Basis von nachweisbaren Kriterien durchgeführt wurde. Es wird empfohlen, die ausgefüllten Checklisten den Plan- bzw Programmdokumenten beizufügen.

Letzte Änderung: 15.11.2012